Wissenswertes

Pfadfinderregeln

Sowohl die Wölflinge als auch die Pfadfinder haben vom Bund festgelegte Pfadfinderregeln, die ihren Platz bei feierlichen Anlässen finden.

Zu diesen feierlichen Anlässen zählen vor allem die Aufnahme in den Stamm zum Wölfling oder Pfadfinder, als auch der Übergang vom Wölfling zum Pfadfinder.

 

 

Das Wölflingsversprechen, das ein Kind ablegen muss, wenn es zum Wölfling werden will und sein Wölflingshalstuch erhalten möchte, lautet:

"Ich will ein guter Freund sein und unsere Regeln achten."

 

Ebenso sind hierzu die zwei Wölflingsregeln wichtig:

  • "Ein Wölfling nimmt Rücksicht auf andere."
  • "Ein Wölfling hilft, wo er kann."

 

 

Die Pfadfinder hingegen haben das Pfadfinderversprechen:

"Ich will (im Vertrauen auf Gottes Hilfe) nach den Regeln der Pfadfinderinnen und Pfadfinder mit euch leben."

 

Weiterhin sucht sich der Wölfling eine der neun Pfadfinderregeln aus, die er dann aufsagt, um sein Pfadfinderhalstuch erhalten:

  • "Ich will hilfsbereit und rücksichtsvoll sein."
  • "Ich will den anderen achten."
  • "Ich will zur Freundschaft aller Pfadfinderinnen und Pfadfinder beitragen."
  • "Ich will aufrichtig und zuverlässig sein."
  • "Ich will kritisch sein und Verantwortung übernehmen."
  • "Ich will Schwierigkeiten nicht ausweichen."
  • "Ich will die Natur kennenlernen und helfen, sie zu erhalten."
  • "Ich will mich beherrschen."
  • "Ich will dem Frieden dienen und mich für die Gemeinschaft einsetzten, in der ich lebe."

Der Wölflingsgruß:

 

Die zwei gestreckten Finger stehen für die Wolfsohren und der Daumen für den Großen und Starken, der die beiden Kleinen (Ring- und kleiner Finger) schützt.

Der Pfadfindergruß:

 

Die drei gestreckten Finger stehen für die Verpflichtung gegenüber Gott, gegenüber den anderen und gegenüber dir selbst (und den Pfadfinderregeln). Der Daumen ist wie beim Wölflingsgruß der Starke, der den Kleinen (kleiner Finger) schützt.